Kind privat oder gesetzlich versichern

Kind privat oder gesetzlich versichernSollen wir unser Kind privat oder gesetzlich versichern? Das wir in Deutschland eine Zweiklassengesellschaft haben, ist mittlerweile allen bewusst, auch wenn die Politik dieses nicht gerne hört. Privilegierter haben die Möglichkeit sich der GKV zu entziehen.

Von den 9 Millionen, die in Deutschland eine PKV haben, ist der größte Teil die Beamten mit ca. 2,2 Millionen gefolgt von den Pensionären mit 1,6 Millionen Versicherten. Das sind zusammen ca, 42% aller privat versicherten.

Jedes Jahr passen sich die Beiträge sowohl in der GKV als auch der PKV an. In der GKV werden die Beitragsbemessungsgrenzen angehoben oder auch der Prozentsatz für die Erhebung. In der PKV werden die Prämien neu berechnet, je nachdem wie viel Kosten dem Versicherungsträger für einen Tarif entstanden sind.
Tarife für KinderDie besten Tarife kompakt Die GKV wird staatlich bezuschusst und indirekt auch von der PKV finanziert. Zum einen durch die höheren Abrechnungssätze für die Behandlungen, die es jeder Praxis erlauben eher in die eigenen Kosten zu decken, als auch die Versicherungsunternehmen, die durch die Gewinne, die versteuert werden müssen, indirekt wieder anteilig in die GKV fließen. Damit leistet die PKV einen solidarischen Beitrag, damit das GKV-System zu de bestehenden Kosten funktionieren kann. Der indirekte Zuschuss wird auch ca. 11 Milljarden Euro geschätzt, der von der PKV in die GKV jährlich fließt.

PKV nur für Besserverdienende oder ist die PKV auch solidarisch?

Diese Aussage kann man nur auf die Angestellten beziehen, da diese sich erst ab einem Monatseinkommen in 2015 von über 4575 € privat versichern können. Verdient ein PKV versicherter Angestellte aufgrund eines neuen Arbeitsplatzes oder einer reduzierten Arbeitszeit weniger als die Versicherungspflichtgrenze, so ist ein Wechsel zurück in die Pflichtversicherung möglich. Bei allen anderen, wie Selbständige, Freiberufler und Studenten, liegt keine Einkommensbeschränkung vor, sondern es ist eine freiwillige Entscheidung.

Innerhalb der PKV kann man in andere PKV-Tarife wechseln, zum einen, um

  • die eigenen Beiträge zu senken
  • bessere Leistungen

zu erhalten. Mit den neuen Unisex-Tarifen kann man sogar bei einem Wechsel zu einer anderen Gesellschaft die gesetzlichen Rücklagen für eine Beitragsreduzierung im Alter mitnehmen, was das PKV-System in einen harten Konkurrenzkampf stellt.

PKV und GKV im Alter

Rentnerpaar - PKV und GKV im AlterIm Rentenalter müssen alle Versicherten Beiträge leisten. Die GKV-Beiträge richtigen sich dabei nach den Einkünften, die  man im Alter erzielt. Zusätzlich gibt es von der Rentenversicherung einen Zuschuss, sofern man Rentenansprüche besitzt. Bei der nachgelagerten Besteuerung werden alle Einkünfte herangezogen, wie auch Betriebsrenten, Private Renten, Dividenden, Zinsen und auch alle anderen Einkünfte wie zu Beispiel aus Vermietung und Verpachtung.

In der PKV bleibt das System identisch. Der Beitrag steigt, wenn alle Versicherten in einem Tarif mehr Leistungen und damit Kosten benötigen. Für die PKV versicherten müssen Rücklagen gebildet werden, damit der Tarif im Alter nicht überdurchschnittlich steigt. Man unterscheidet dabei gesetzliche Rücklagen von 10% des PKV Beitragssatzes, tarifliche Rückstellungen, die die Gesellschaft festlegt, als auch eigene Tarifbausteine, die der Versicherte abschließen kann, um seinen Beitrag im Alter zu senken.  Weiterhin fallen bei Rentnern die Beiträge für Krankentagegeldtarife weg, da die Rente ewig garantiert,
PKV - Vergleich  online - anonym - kostenlos  Auch PKV-Versicherte erhalten genauso wie die GKV-Versicherten Zuschüsse aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu den PKV-Beiträgen, die abhängig von der Rentenhöhe sind.

Privatversicherte werden bevorzugt

GKV Leistungen für KindBei den GKV-Versicherten gibt es Behandlungspauschalen und auch Einschränkungen bei den Behandlungsmethoden. Ein Arzt kann nur einen festen Satz durchschnittlich für alle seine Patienten ausgeben. Ist das Budget verbraucht, verdient er nichts mehr, bis das neue Quartal anfängt. Das  ist sicher ein Grund, weshalb viele Ärzte zum Quartalsende gerne die Praxen schließen.

Diese Restriktionen kennt die PKV nicht. Ärzte können den Patienten freier behandeln Hier regelt der abgeschlossene Tarif, was alles bezahlt wird und wie hoch die Zuschüsse von dem Versicherten sind, die insbesondere in günstigen Einsteigertarifen enthalten sind.